Aktuelles

Telefon: 02241 - 62164 Telefon: 02241 - 62164
archiv_mitte

Kalligrafie im September

Workshop Schreiben und Zeichnen von Lapidarschriften 

Mit Katharina Pieper (Homburg) und Jean Larcher (Paris) in Siegburg am 17. und 18. September 2011.  

Beispiele zweier Lapidarschriften von Jean Larcher, von Hand gezeichnet.

Beispiele zweier Lapidarschriften von Jean Larcher, von Hand gezeichnet.Beispiele zweier Lapidarschriften von Jean Larcher, von Hand gezeichnet.

Kursbeschreibung

 

Im Rahmen der Ausstellung „SCHRIFTKUNST in Stein und auf Papier“ im Atelier von Markus Weisheit bieten Katharina Pieper und Jean Larcher einen Workshop an, in dem es um das Schreiben und Zeichnen von Lapidarschriften geht (lat: lapis = Stein). Es werden sowohl Schriften betrachtet, auf die vorrömische Zeit datiert werden als auch um die sog. Römische Lapidarschrift. Diese Schrift geht zurück auf archaische Inschriften, die um das 5. Jahrhundert v. Chr. und früher entstanden sind. Im 2. Jh. v. Chr. übernahmen die Römer die griechische Schrift und entwickelten daraus die römische Lapidarschrift, die in Stein gehauen oder auf Tontafeln geritzt wurde. Sie ist die Vorläuferin der Capitalis Monumentalis und hat durch ihre Einfachheit einen sehr ursprünglichen Charakter.
Jean Larcher zeigt insbesondere die vorrömischen archaischen Schriften (griechisch, etruskisch, römisch-archaisch) und erklärt anhand dieser Schriften nicht nur die Evolution unserer lateinischen Schriftkultur, sondern auch, wie man diese Schriften klassisch anwenden und zeichnen kann. Schritt für Schritt entstehen Worte oder kurze Sätze, die nach der Phase des Entwurfs übertragen werden auf Papier und Karton und dann auch geprägt werden. Diese spezielle Technik der Prägung eignet sich ganz besonders gut für diese Schriften, da sie im Wesentlichen linear sind.

Katharina Pieper widmet sich den Formen der Römischen Lapidarschrift. Sie zeigt einfache, interessante Alphabete, die auf historischen Vorlagen beruhen und mit denen heutige Texte nachgeschrieben werden können. Wir werden den Formen der Lapidarschrift mit diversen Schreibwerkzeugen nachspüren und darauf basierend eigene Möglichkeiten der Formfindung entwickeln.

 

Ein Workshop dieser Art ist in Europa einzigartig.

 

Materialliste:

Bandzugfedern und Redisfedern (Plattenfeder, Pfannenfeder) in verschiedenen Breiten, Ziehfedern, Zeichenfedern, Flachpinsel, schwarze Fineliner (z.B. Pilot Gel-Tec C 4), schwarze Tinte, schwarze Gouache, ein Glas und einfache Pinsel zum Anrühren der Gouache, Zeichenpapier, ev. Layoutpapier, normales, gewohntes  Kalligrafiepapier, besseres raues Papier, z.B. Ingres (Format A 3), weitere übliche Materialien zum Linien ziehen, Papier schneiden und kleben, Korrigieren etc. Cutter, Layoutkleber, Karton ca. 1,5 mm dick, Falzbein oder Polierachat. Schwierig zu beziehende Materialien werden auch von den Dozenten mitgebracht.

 

Anmeldung:

Steinbildhauerwerkstatt Markus Weisheit, Alte Lohmarer Straße 2, 53721 Siegburg,
Tel.: 02241 – 62164, Fax: 02241 - 51066, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

 

Ort:

Katholisches Pfarrheim Sankt Josef, Aggerstrasse 116, 53721 Siegburg

 

Kursdauer:

Samstag von 10.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr.

 

Kosten pro Person:

120,- Euro, einfaches Mittagessen (Suppe) wird für alle Teilnehmer geordert
und vor Ort abgerechnet (kleiner Betrag!).

 

Teilnehmer:

max. 25 Interessenten mögen sich bitte bei Markus Weisheit melden. Die Anmeldeformulare werden dann per Post zugeschickt, damit die verbindliche Anmeldung erfolgen kann. Die Kontonummer zur Überweisung der Kursgebühr steht auf dem Formular.